Der richtige Zeitpunkt für ein Tandem-Gespräch

Bist du gerade am Zweifeln, ob du dir schon einen Tandem-Partner suchen sollst oder nicht? Der richtige Zeitpunkt ist nicht unbedingt entscheidend, denn einen Tandem-Partner kannst du in vielen verschiedenen Aspekten sinnvoll für dich nutzen.

Was ist ein Tandem-Partner überhaupt?

Im Grunde ist ein Tandem-Partner ein Lerner, der dir dabei hilft, eine Sprache zu lernen. Im Gegenzug hilfst du ihm. Normalerweise lernt er deine Muttersprache und du seine. So könnt ihr euch leicht gegenseitig helfen und unterstützen. Notfalls natürlich auch motivieren, wenn einer mal einen kleinen Durchhänger hat.

Wie du einen Tandem-Partner, auch Sprachpartner genannt, findest, habe ich dir schon in diesem Artikel bei Sprachenlust genauer erklärt: Wie du einen Sprachpartner findest, der weiß, was du willst.

Aber wann ist nun der richtige Zeitpunkt?

Mal Hand aufs Herz: Den richtigen Zeitpunkt für einen Sprachpartner gibt es nicht. Denn in jeder Phase deines Lernprozesses kannst du ihn auf eine andere Art und Weise optimal für dich nutzen.

Deswegen ist mein Rat für dich:

Suche dir einen Tandem-Partner so bald wie möglich.

Am besten also, wenn du gerade anfängst eine Sprache zu lernen. Aber auch später, wenn du schon ein gewisses Niveau erreicht hast, ist ein Sprachpartner immer Gold wert.

Es ist auch nicht abhängig davon, wie alt du bist oder in welcher Stadt du bist. Denn wenn du einen Sprachpartner möchtest, findest du bestimmt auch einen. Egal ob du dann mit ihm einen Kaffee in einem tollen Café trinkst oder ihr regelmäßig über Skype sprecht.

Wie nutzt du einen Sprachpartner für deinen Lernprozess?

Egal ob du Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi bist, du kannst ihn immer für dich nutzen.

Als Anfänger…

Gerade als Anfänger magst du nun vielleicht denken, dass es noch überhaupt keinen Sinn hat, dir einen Sprachpartner zu suchen. Doch genau der Gegenteil ist der Fall. Denn bereits von Beginn an kannst du deine Aussprache üben, Grammatikfragen stellen oder einfach neue Wörter kennen lernen.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es Spaß macht, das gerade neu erworbene Wissen direkt anzuwenden und im echten Leben zu testen.

Dennoch kannst du nicht unbedingt als Anfänger gleich eine halbe Stunde ununterbrochen reden. Doch das musst du auch nicht. Du kannst zum Beispiel dein Lehrbuch mitnehmen und die Dialoge vorlesen oder du erzählst eben das, was du schon kannst. Vielleicht kannst du dich vorstellen und so etwas über dich erzählen.

Dein Gegenüber wird Verständnis dafür haben, denn er hat schließlich auch mal so angefangen.

Als Fortgeschrittener…

Als fortgeschrittener Lerner wird dies natürlich schon etwas leichter. Du hast einen größeren Wortschatz, kennst die Grammatik besser und kannst so einfach schon mehr sagen. Aber auch hier lohnt sich ein Tandem-Partner, mit dem du reden kannst und der bei Fragen ein offenes Ohr für dich hat.

Ihr könnt zum Beispiel einfach von eurer Woche erzählen und es als eine Art “Kaffeeklatsch” abhalten. Wenn ihr beide mehr Struktur haben möchtet, könnt ihr auch feste Themen aussuchen, über die ihr euch jede Woche austauschen wollt. Vielleicht entsteht so eine interessante Diskussion oder du lernst noch etwas mehr über bestimmte Kulturen.

Als Profi…

Wenn du dagegen schon ein Profi in deiner Lernsprache bist, musst du nicht mehr Grammatik pauken, sondern lediglich in der Sprache bleiben. Hierfür ist Konversation genau das Richtige. Du kannst dich über aktuelles Zeitgeschehen, über Persönliches oder auch über andere Themen hervorragend unterhalten.

Doch du darfst nie vergessen, dass du auch als Profi in einer Sprache von einem Muttersprachler immer noch etwas lernen kannst. Vielleicht erfährst du ein neues Wort, was in einem bestimmtem Kontext besser passt, oder du lernst die Kultur und deren Bräuche noch besser kennen.

Müsst ihr das gleiche Niveau haben?

Um ein Tandem zu bilden, müsst ihr nicht beide das gleiche Niveau haben. Oft sind es unterschiedliche Niveaus, die zusammen ein hervorragendes Tandem bilden. Dies hat jedoch – wie alles – Vor- und Nachteile.

Die Vorteile:

+ Ihr könnt beide etwas lernen.
+ Wenn einer ein höheres Sprachniveau hat, fällt das “sich untereinander austauschen” manchmal leichter (zum Beispiel bei Grammatikerklärungen).
+ Ihr könnt euch gegenseitig motivieren.

Die Nachteile:

Beide sollen einen Nutzen aus dem Tandem ziehen, worauf bei unterschiedlichen Niveaus nochmal mehr geachtet werden muss.
Derjenige, der ein niedrigeres Niveau hat, muss aufpassen, die Motivation nicht zu verlieren.

Egal welches Niveau du hast, dir wird ein regelmäßiges Tandem-Gespräch in jedem Fall helfen, Fortschritte in deiner Lernsprache zu machen. Also worauf wartest du noch?

Was denkst du über Tandem-Gespräche?

P.S. Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten.

©Titelbild: Stocksnap.io (bearbeitet)

2 Gedanken zu “Der richtige Zeitpunkt für ein Tandem-Gespräch

  1. Hi Lena,
    ich finde es cool und versuche seit vielen Jahren „gute“ Tandem-Partner zu finden. Leider sind diejenigen, die ich bis jetzt gefunden habe, alle immer viel zu unverbindlich und unstrukturiert. Unverbindlich: Es lässt sich kein fester Termin für ein Skype-Gespräch finden. Unstrukturiert: Da wird wild Deutsch und Spanisch durcheinander geschrieben – ich fände es cool, tage- oder wochenweise abzuwechseln, damit man „denktechnisch“ in einer Sprache bleibt. Und mein Traum wäre es, einen Sprachpartner für Spanisch zu finden, der gut Englisch kann, so dass wir Unklarheiten in der dritten Sprache klären könnten.
    Gesucht habe ich bis jetzt auf italki und mit HelloTalk … hast Du noch andere Tipps?
    Beste Grüße
    Birgit

    • Hallo Birgit,

      Tandem-Gespräche können wirklich von Vorteil sein und ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es sein kann, den richtigen Tandem-Partner zu finden! Natürlich sind italki und HelloTalk gute Möglichkeiten. Ich kann dir noch empfehlen, einfach mal in einer Universität nachzufragen. Oft gibt es eine Tandem-Kartei, die man durchsehen kann. Oder du schaust mal beim Goethe-Institut. Dort kann man sich im Normalfall auch selbst in die Tandem-Kartei schreiben, um so einen Sprachpartner zu finden. Ansonsten Facebook-Gruppen durchforsten und bei Sprachschulen nachfragen! Immer hartnäckig bleiben und suchen, suchen, suchen … bis man den richtigen Tandem-Partner gefunden hat!

      Liebe Grüße,
      Lena

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen