Lerntyp-Test aus „Sprachen lernen – Tolle Tipps und Tricks“

Dies ist ein Auszug aus dem Buch „Sprachen lernen – Tolle Tipps und Tricks“, das ich nur empfehlen kann! (Mit Einverständnis der Autorin)

Ein kleiner Test … – So findest du mehr über deinen Lerntyp heraus

Als erstes solltest du dir überlegen, welcher Lerntyp du eigentlich bist.

Dazu einige Fragen in Quizform. Wähle bei jeder Frage die für dich am ehesten zutreffende Antwort und notiere die Buchstaben: V, A, L, K:

1) Stell dir vor, du musst ein Regal aus einem Möbelhaus selbst aufbauen. Wie gehst du dabei vor?

  • Du schaust dir die bebilderten Anleitung an. (V)
  • Du fragst jemanden und lässt dir den Aufbau erklären. (A)
  • Du liest dir eine geschriebene Anleitung durch. (L)
  • Du probierst es einfach aus, es wird schon klappen. (K)

2) Du willst jemanden besuchen, warst auch schon einmal dort, aber eben nur einmal.

  • Du schaust dir den Weg auf einer Landkarte an. (V)
  • Du hörst deinem Navi zu oder lässt dir den Weg von jemandem erklären. (A)
  • Du liest dir eine Wegbeschreibung durch. (L)
  • Du fährst einfach los, du weißt ja noch, dass um die Ecke ein Schuhladen und ein Restaurant waren. (K)

3) Welche Internetseiten gefallen dir am besten?

  • Die mit vielen Bildern. (V)
  • Die mit viel Text und vielen Informationen. (L)
  • Die mit Videos, Podcasts oder Musik. (A)
  • Die mit Spielen und Links. (K)

4) Deine Freundin bittet dich, für ihre Geburtstagsfeier eine Torte zu backen.

  • Du nimmst das Rezept mit dem schönsten Foto. (V)
  • Du legst erst einmal drei Backbücher auf den Tisch und beginnst, die Rezepte durchzulesen. (L)
  • Du rufst deine Mutter an und fragst nach ihrem besten Tortenrezept. (A)
  • Du machst die Torte, die du immer machst und die in deinem Bekanntenkreis immer gut ankommt. (K)

5) Was stört dich beim Lernen am meisten?

  • Wenn die Lernumgebung unordentlich ist. (V)
  • Wenn die Lernumgebung laut ist. (A)
  • Wenn das schriftliche Material nicht gut aufbereitet ist. (L)
  • Wenn du die ganze Zeit stillsitzen musst. (K)

6) Welche Art von Präsentation gefällt dir am besten?

  • Eine Präsentation mit vielen Schaubildern und Übersichten. (V)
  • Eine Präsentation mit vielen Informationen in Form eines Vortrages. (A)
  • Eine Präsentation mit informativem und reichem Text-Begleitmaterial. (L)
  • Eine Präsentation mit einem Teil, in den die Zuhörer einbezogen werden, etwa durch das Ausprobieren von Experimenten oder einer Diskussion. (K)

7) Wie überprüfst du die richtige Schreibweise von schwierigen Wörtern?

  • Du schreibst zwei oder drei Varianten auf das Blatt und nimmst die, die für dich am besten aussieht. (V)
  • Du sprichst zwei oder drei Varianten laut aus und entscheidest dich für die, die am besten klingt. (A)
  • Du schlägst das Wort in einem Wörterbuch nach. (L)
  • Du schreibst das Wort einfach auf und verlässt dich auf dein Gefühl – es wird schon stimmen. (K)

8) Welche Unterrichtsformen bevorzugst du?

  • Du bevorzugst Filme, Folien und anschauliches Material. (V)
  • Du bevorzugst viele Hörverständnisübungen und gesprochene Information. (A)
  • Du bevorzugst Arbeitsblätter und Lehrbücher mit viel Text, damit du die Informationen noch einmal im Detail nachlesen kannst. (L)
  • Du bevorzugst Gruppenarbeiten, Projekte, Diskussionen und freie Arbeitsformen, weil du so am ehesten Erfolge siehst. (K)

9) Du möchtest dir ein neues Wörterbuch kaufen. Worauf achtest du, was ist dir wichtig?

  • Du achtest darauf, dass das Wörterbuch schön übersichtlich ist, viele Schautafeln beinhaltet und ein schönes Design hat – die Anzahl der Wörter ist zweitrangig. (V)
  • Du achtest darauf, dass das Wörterbuch auch eine Online-Anbindung besitzt, so dass du dir die Wörter auch anhören kannst. (A)
  • Du achtest darauf, dass das Wörterbuch möglichst viele detaillierte Einträge hat, dir ist es egal, ob die Übersichtlichkeit darunter leidet. (L)
  • Du achtest darauf, dass es zum Wörterbuch Begleitmaterialien gibt wie beispielsweise eine App für das Handy, eine Onlineversion für den Computer oder Arbeitsmaterialien zum Einüben des Vokabulars. (K)

10) Du möchtest dir ein neues Wörterbuch kaufen und möchtest Empfehlungen haben. Woher bekommst du sie?

  • Du schaust das Buch an und achtest auf übersichtliche Darstellung. (V)
  • Du fragst Buchhändler oder Lehrkräfte und lässt dir die Vorteile erklären. (A)
  • Du liest dir genau definierte Stichpunkte durch und achtest auch auf lückenlose Stichwortverzeichnisse. (L)
  • Du legst Wert darauf, das Wörterbuch erst auszuprobieren – dafür hast du eine Liste von Vokabeln dabei und schlägst diese nach. (K)

Auswertung: Zähle deine Antworten nach Buchstaben geordnet zusammen.

Dein Ergebnis:

Du hast vorrangig V als Ergebnis? Dann bist du ein visueller Lerntyp.

Wenn du bei vielen Fragen mit „ja“ geantwortet hast, bist du ein visueller Typ. Für dich sind Schaubilder und Schemata hilfreich, bei der Grammatik beispielsweise helfen tabellarische Aufstellungen. Außerdem bist du prädestiniert für Mindmaps – wenn du diese Technik noch nicht kennst, probiere sie unbedingt einmal aus. Und integriere ganz allgemein so oft wie möglich Bilder in deinen Lernprozess.

Du hast vorrangig A als Ergebnis? Dann bist du ein auditiver Lerntyp.

Wenn du bei vielen dieser Fragen mit „ja“ geantwortet hast, bist du ein auditiver Typ. Für dich sind Hörtexte hilfreich, beispielsweise auf CD, als Podcast, als Hörbuch, als Radiosendung – oder auch als persönliches Gespräch!

Du hast vorrangig L als Ergebnis? Dann bist du ein Lesetyp.

Verwende viele Wörterbücher und Nachschlagewerke, führe Listen und schreibe dir die Informationen auf. Hilfreich ist für dich, Informationen kurz schriftlich zusammenzufassen, damit du bei der Vielzahl der Informationen nicht den Überblick verlierst.

Du hast vorrangig K als Ergebnis? Dann bist du ein kinästhetischer Typ.

Wenn du bei vielen dieser Fragen mit „ja“ geantwortet hast, bist du ein kinästhetischer Typ. Dir hilft es, das Gelernte nach Möglichkeit immer gleich anzuwenden. Suche dir also von Anfang an einen E-Mail-Freund oder einen Tandempartner, beteilige dich an Internetforen oder kommentiere bei Facebook. Abonniere eine Zeitschrift in deiner Lernsprache, schaue Sendungen im Fernsehen, höre Radio oder Podcasts – und verknüpfe alles mit deinem täglichen Leben.

Du hast kein eindeutiges Ergebnis?

Dann wechsle ab! Suche dir immer die Strategien aus, die im Moment am besten funktionieren, je abwechslungsreicher, desto besser. So hältst du auch deine Motivation hoch, denn Abwechslung schützt vor Langeweile! Kombiniere verschiedene Lerntechniken miteinander – sprich dir beispielsweise ein Wort laut vor, schreib es auf, höre es dir an und schlage Wortverbindungen im Wörterbuch nach. So stellst du sicher, dass du abwechslungsreich lernst, verschiedene Lernkanäle nutzt und den Lernstoff besser behältst.

Das war ein Auszug aus dem Buch „Sprachen lernen – Tolle Tipps und Tricks“. In dem Buch findest du viele nützliche Tipps, die dir als Lerner mit Sicherheit weiterhelfen! Hier kannst du es kaufen: Sprachen lernen – tolle Tipps und Tricks!

2 Gedanken zu “Lerntyp-Test aus „Sprachen lernen – Tolle Tipps und Tricks“

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen