Lerne richtig!

Richtig zu lernen ist eine Kunst, die auch der beste Lerner erst gelernt haben muss. Bist du auf einem guten Weg dorthin?

Richtig lernen ist wohl die schwerste Aufgabe, die du dir selbst geben kannst. Nicht „lerne Grammatik“ oder „lerne Vokabeln“, sondern „lerne richtig“.

Aber warum ist das so schwer? Lernen sollte doch das einfachste auf der Welt sein, denn jeder lernt seitdem er auf der Welt ist. Trotzdem ist lernen mit die schwerste Sache, die es gibt.

Für dich. Für mich. Für jeden.

Doch was bedeutet „richtig lernen“?

Richtig lernen bedeutet nicht, dass du aufhörst zu lernen oder 24 Stunden am Tag an deinem Schreibtisch sitzt und dir irgendwann der Kopf raucht.

Lernen bedeutet Abwechslung und vor allem Spaß. Du lernst erst dann richtig, wenn du in erster Linie Freude daran hast, aber auch wenn du weißt, wie du am besten lernst.

Für jeden Lerntyp (welcher Lerntyp bist du?) gibt es verschiedene Möglichkeiten eine Sprache zu lernen und auch viele Lerntechniken, die du in deine Lernorganisation mit einbauen kannst. Du musst nur wissen wie.

Richtig lernen bedeutet im Grunde, dass du entscheidest, was für dich am besten funktioniert. Es fängt schon damit an, wann du lernst. Lernst du lieber morgens oder lieber am Abend? Lernst du zur falschen Zeit, kann das für dich sehr viel schwieriger werden.

Wie kannst du lernen richtig zu lernen?

Das ist einfacher als du denkst. Trotzdem kostet es am Anfang etwas Mühe, Durchhaltevermögen und Spaß an der Sprache!

Probiere dich und dein Lernen aus. Genauer gesagt heißt das: Probiere alles aus, was mit deinem Lernen zusammenhängt.

Hier sind einige Fragen, die dir helfen können:

  1. Lernst du lieber morgens oder abends?
  2. Lernst du lieber alleine oder in einer Gruppe?
  3. Lernst du lieber immer an einem Ort oder wechselst du gerne die Lernorte?
  4. Wie oft brauchst du Pausen?
  5. Lernst du lieber mit einem Online-Programm (wie Babbel, Busuu, …) oder mit einem Lehrbuch?
  6. Lernst du lieber aus Texten oder aus Bildern?

Dies sind nur einige Fragen und die Liste kann nach Belieben erweitert werden. Ich rate dir, nicht einfach die Fragen zu beantworten, sondern es auszuprobieren.

Lerne eine Woche morgens und dann eine Woche abends. Danach stellst du dir die Frage, zu welcher Zeit du dich fitter gefühlt hast und effektiver arbeiten konntest.

Genauso machst du es auch mit den anderen Sachen. Eine kleine Hilfe kann der Lerntyp-Test sein.

Vermeide falsch zu lernen!

Ganz entscheidend ist, dass du vermeidest falsch zu lernen.

Den größten Fehler, den du machen kannst, ist ohne Spaß zu lernen. Dich zwingt niemand eine Sprache zu lernen. Du tust es für dich. Also lerne auch nur, wenn du wirklich Spaß dabei hast!

Außerdem ist es wichtig, dass du dir Ziele setzt. Du steigst ja auch nicht einfach ins Auto und fährst los ohne zu wissen, wohin du möchtest – oder? Erinnere dich täglich an deine Ziele und behalte sie immer im Hinterkopf. Du fährst nach Italien nächstes Jahr und möchtest deswegen Italienisch lernen? Dann häng dir eine Postkarte aus Rom über den Schreibtisch oder stell dir eine kleine Vespa an deinen Lernort. So hast du dein Ziel immer im Blick. Trotzdem können sich Ziele ändern! Das bedeutet wiederum, dass du ab und an über deine Ziele nachdenken und sie gegebenenfalls neu definieren solltest.

Lerne nicht falsch, indem du dich unter Druck setzt. Jeder Mensch hat gute und schlechte Tage. Auch du! Akzeptiere die schlechten und nutze die guten!

Du bist der Boss!

Du entscheidest wie, wann und wo du lernst. Nutze das! Entscheide für dich selbst und sei auch selbst für dein Lernen und deine Lernorganisation verantwortlich. Ich glaube an dich!

Was bedeutet „richtig lernen“ für dich?

Lass es mich wissen und schreibe einen Kommentar!

©Titelbild: Pixabay.com (bearbeitet)

3 Gedanken zu “Lerne richtig!

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen