6 Lerntipps, die du direkt anwenden kannst

Nicht immer ist es leicht zu lernen und gerade in Phasen des Durchhängens müssen Lösungen her. Lösungen, die schnell und einfach umzusetzen sind, die nicht viel Zeit benötigen und vor allem die trotz fehlender Motivation funktionieren.

Natürlich kann es immer mal vorkommen, dass die Motivation fehlt, du einfach keine Lust hast oder das Leben gerade so verrückt ist, dass einfach kein klarer Kopf vorhanden ist. Aber auch an solchen Tagen sollte das Lernen nicht auf der Strecke bleiben.

Ja, ich weiß.

Der Kopf schreit schon wieder etwas anderes und ich kenne nur zu gut, wie sich das anfühlt. Trotzdem sollten Lösungen gefunden werden, die dir helfen und den Kopf für ein paar Minuten ausschalten. Denn nicht das Durchhalten ist das Schwere, sondern das Anfangen. Und das weißt du genauso gut wie ich. Aber auch das Lernen würde nur halb so viel Spaß machen, wenn es keine Höhen und Tiefen gibt und wenn du mal wieder in einem Tief bist, musst du nur an eines denken: Wer ganz unten ist kann nur noch in eine Richtung gehen: nämlich nach oben!

Also worauf wartest du noch?

6 Lerntipps, die du direkt anwenden kannst

#1 Finde deine “Jeden-Tag-Aufgabe”!

Egal wie viel Zeit du hast oder wie viel Zeit du nicht hast, du wirst immer die paar Minuten finden, in denen du auch deine Sprachkenntnisse verbessern kannst. Schließlich kannst du ein paar Minuten eher aufstehen oder den Fernseher eher ausmachen. Außerdem kannst du Aufgaben delegieren und somit Zeit gewinnen. Und egal wie viel Zeit du pro Tag nun endgültig hast, deine “Jeden-Tag-Aufgabe” sollte niemals auf der Strecke bleiben.

Die wohl einfachste und effektivste Aufgabe, die du jeden Tag erledigen kannst, ist das Wiederholen deiner Vokabeln. Dies dauert meist nur ein paar Minuten und kann selbst mit den passenden Apps unterwegs (zum Beispiel im Bus, im Zug oder im Wartezimmer) abgehandelt werden. Aber auch zuhause im Bett oder am Frühstückstisch kannst du ein paar Vokabeln wiederholen und somit deine Sprachkenntnisse verbessern.

Am besten ist noch eine zeitliche Deadline. Nimm dir beispielsweise vor deine Vokablen jeden Tag bereits vor dem Frühstück wiederholt zu haben. So kannst du anschließend entspannt in den Tag starten und hast deine “Jeden-Tag-Aufgabe” auf deiner To-Do-Liste schon abgehakt. Eine andere Möglichkeit ist es, niemals ins Bett zu gehen, wenn du deine Vokabeln noch nicht wiederholt hast. Selbst bei wenig Zeit kannst du das schaffen!

#2 Umgib dich mit der Sprache!

Wer in einer motivierenden Lernumgebung lernt, wird selbst auch motivierter sein. Das heißt, dass du deine Umgebung aufräumst, gemütlich machst und so einrichtest, dass du alles, was du zum Lernen benötigst, direkt zur Hand hast. Es macht keinen Sinn, wenn du erst das Wörterbuch suchen musst.

Nimm dir hierfür ruhig einen Tag Zeit und überlege dir, was du alles benötigst und wie du deinen Lernplatz am besten einrichtest. Zusätzlich kannst du dir Poster oder Postkarten an die Wand hängen, dein Handy in deine Lernsprache umstellen oder nur noch Musik in deiner Lernsprache hören.

#3 Schaffe dir Lernrituale!

Rituale können dir helfen noch besser zu lernen und dabei ist es in erster Linie nicht wichtig, was das für Rituale sind. Beispielsweise kannst du pro Woche einen Film in deiner Lernsprache anschauen oder immer wenn du Englisch lernst englischen Tee trinken. Bei Italienisch wäre es dann eben Latte Macchiato und bei Französisch Café au lait.

Es ist völlig egal, wie banal oder absurd deine Lernrituale sind – solange sie dir helfen.

#4 Lebe die Sprache!

Um wirklich eine Sprache zu lernen, musst du auch in die Kultur der Sprache eintauchen. Deswegen kannst du beispielsweise Freunde zum Essen einladen und einen Abend ganz im Sinne deiner Lernsprache gestalten. Das heißt, dass es nur typische Gerichte aus dem Land deiner Lernsprache gibt und die Getränke natürlich bestenfalls auch aus dem Land stammen.

#5 Setz dir ein Wochenziel!

Neben der “Jeden-Tag-Aufgabe” ist ein Wochenziel wichtig, um auch wirklich am Ball zu bleiben. Nimm dir also heute – ansonsten am Anfang der Woche – ein paar Minuten Zeit und überlege dir, was du diese Woche erreichen möchtest.

  • Welches Grammatikthema möchtest du wiederholen?
  • Wie viele Seiten möchtest du in deinem fremdsprachigem Buch gelesen haben?
  • Was für einen Film möchtest du in deiner Lernsprache sehen?

Je genauer dein Ziel (oder deine Ziele) definiert ist (sind), desto besser. Schreibe sie auf und hänge sie gut sichtbar an deinen Lernplatz. So hast du sie immer im Blick und kannst dich jeden Tag daran erinnern. Nächste Woche überlegst du dir dann wieder neue Ziele!

#6 Finde deine Gründe!

Warum lernst du diese Sprache?

Als du angefangen hast, hattest du vermutlich viel Motivation in dir. Deswegen überlege dir nochmal, warum du die Sprache überhaupt lernen möchtest. Vielleicht haben sich deine Gründe geändert und du merkst, dass es nicht Französisch ist, sondern Italienisch, was du wirklich lernen möchtest.

Es ist nicht schlimm, wenn du dabei merkst, dass deine Motivation fehlt, weil du die Sprache nicht (mehr) magst. Gründe ändern sich eben und falls das bei dir der Fall sein sollte, gilt nur eines: Finde deine Sprache und lerne sie mit Begeisterung und Spaß!

Welche Erfahrung machst du gerade beim Lernen?

P.S. Hat dir der Artikel und die Lerntipps gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten!

©Titelbild: Pixabay.com (bearbeitet)

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen